Stadt Süßen

Heidenheimer Straße 30
73079 Süßen

E-Mail info@suessen.de
Telefon 07162/96 16-0
Telefax 07162/96 16-96
Kontakt
Sie sind hier:: Start / Aktuelles

Werke und Objekte erinnern an die Dorfsymposien der 80er – Jahre

Der „Süßener Kopf“ des Bildhauers Andreas Helmling aus Stahlabfall der ehemaligen Firma Bock steht seit 1983, dem ersten Symposion mit der Bildhauerklasse von Prof. Hajek, in der Süßener Parkanlage Filsbogen.

„Süßener Kopf“, Andreas Helmling 1983, Foto: Martin Bauch

Manche Kunstvereinsmitglieder haben noch eines von 45 Asphaltbüchern von Prof. Jürgen Brodwolf vom 3. Dorfsymposion 1987 im Besitz. Prof. Brodwolf hatte mit einem glühenden Eisenbrandstempel seine Figurenform in der Werkstatt des örtlichen Kunstschmiedes Friedrich Häderle in verleimte und zum Teil in Asphalt getauchte Bücher gebrannt und diese auf Straßenkreuzungen, Gehwegen und Parkbänken am 19. Juni 1987 zur Finissage ausgelegt.

Asphaltbücher, Prof. Jürgen Brodwolf 1987, Foto: Martin Bauch
Asphaltbücher, Prof. Jürgen Brodwolf 1987, Foto: Martin Bauch

Eine vierteilige Alugussarbeit von Beatrice Schairer, gegossen in der Firma Strassacker mit dem Titel „ Bewegung, Aufsteigen-Eintauchen“, steht in der Rasenfläche vor dem Eingang des Friedhofes Stiegelwiesen seit dem 3. Symposion 1987. Sie steht für Werden und Vergehen an diesem Ort.

„Bewegung, Aufsteigen – Eintauchen“ von Beatrice Schairer 1987, Foto: Martin Bauch

Der Bildhauer Michael Deiml wurde nach seiner Teilnahme am 3. Symposion mit einer Seilinstallation „RAUM FÜR VERRÜCKTE IDEEN“ von der Seilerei Carl Stahl im Firmenareal des Gewerbegebietes Schelmenwasen in Süßen 1998 beauftragt. 3 Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern der damaligen Symposien stehen damit in Süßen, zwei seit über 30 Jahren, die Asphaltbücher sind in Haushalten in Süßen.

RAUM FÜR VERRÜCKTE IDEEN, Michael Deiml 1998, Foto: Martin Bauch
RAUM FÜR VERRÜCKTE IDEEN, Michael Deiml 1998, Foto: Martin Bauch

Der Süßener Fotograf und Mitglied des Kunstvereins, Andreas Weidmann, ruft uns mit seinen Plakaten der 3 früheren Symposien auf einer Litfasssäule im Foyer der neuen Kulturhalle die Arbeiten der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler bei den Symposien in Erinnerung.